Weihnachten ist nicht mehr fern

Auch in diesem Jahr schreiben unsere Vierbeiner ihre Wunschzettel an den Weihnachtsmann.Dabei hoffen sie , dass der eine oder andere Wunsch in Erfüllung geht.

Wir freuen uns, wenn fleißige Weihnachtswichtel aus Magdeburg und Umgebung uns dabei helfen, denn Schlitten vom Weihnachtsmann zu füllen.

Bitte meldet Euch, falls Ihr ein Wichtelpaket für einen unserer Schützlinge packen möchtet.

Wir wünschen uns, dass kein Notfellchen zu Weihnachten ohne liebe Überraschung bleibt.

  

Graufellchen – Katze Mietzi

Bei Katze Mietzi wurde eine umfangreiche Zahnsanierung durchgeführt. Die erhöhten Entzündungswerte sind vermutlich auf einen vereiterten Backenzahn zurückzuführen. Auch waren die Werte auffällig, die ggf.auf eine mögliche FIP-Problematik hinweisen.

Graufellchen – Hund Jessy

Manche Tiere haben nicht so viel Glück und werden zu “ Großbaustellen“. Was da bei dem Gesundheitscheck alles zum Tageslicht kommt ! So auch die kleine Jessy. Von gereizter Haut bis zu Mamatumoren. Eine große Zahnsanierung ist bereits erfolgt. Wegen der schlechten Nierenwerte ist Jessy auf Spezialfutter angewiesen. Auch eine spezielle Harnuntersuchung wurde durchgeführt. Armes Graufellchen. Die Kontrolle des Harns sollte in 3 Monaten, die Kontrolle der Nierenwerte in ca einem Jahr erfolgen.

Graufellchen – Hund Struppi

Hilmer Struppi- muss dringend abnehmen!

Die Blutuntersuchung ergab erhöhte Leberwerte. Somit benötigt Struppi eine spezielles Hundefutter, welche gleichzeitig hypoallergen ist, da Struppi eine gerötete Haut und Juckreiz zeigt.

Wie ihr euch denken könnt, ist das notwendige Spezialfutter teuer.

Graufellchen – Hund Benji

Hund Benji ist ein 10 Jahre alter Herr. Er leidet an Morbus Cushing. Das Cushing-Syndrom ist eine hormonelle Störung , bei der die Nebennierenrinde zu viel körpereigenes Kortison bildet. Die Krankheit ist zwar nicht heilbar, aber mithilfe einer lebenslangen Einnahme von Medikamenten kann der Hund ein normales Alter erreichen.

Seine monatlichen Medikamentenkosten belaufen sich momentan auf 132,00 € .

Graufellchen – Kater Felix

Kater Felix- was für ein Prachtkerl von einem Kater! Der alte „Gartenräuber“ hat die ganze Tierarztpraxis entzückt ! Außer ein paar Flöhen hat man nichts festgestellen können.
Und diese ungeliebten Gäste haben sich schnell verabschiedet.

Der Tieranker beim MDR

Lieben Dank für alle netten Worte, Zuschriften und Anrufe, die uns erreicht haben. Das tut unserem kleinen Team gut und hilft, ungeachtet aller Schwierigkeiten nicht aufzugeben und weiter zu machen. Zusammen sind wir stark!

Für alle, die es verpasst haben, unten noch einmal der link Sendung:

http://www.mdr.de/mediathek/mdr-videos/c/video-117636.html

Bei uns wurde eingebrochen!

Es war ganz schön heftig, so einen Anruf am frühen Morgen zu bekommen. Uns bleibt auch wirklich nichts erspart.
 
Beim TierAnker wurde eingebrochen. Vor Ort angekommen – Schnappatmung! Alle Schränke waren aufgebrochen, Türen aufgerissen, Schubladen herausgezogen, Kisten durchwühlt… Wir standen auf einem Teppich aus Glasscherben. Besonders schlimm – die zerbrochenen Fenster befinden sich direkt über die Futterausgabe. Glas überall. In den Kisten, Regalen, Futtertonnen…
 
Man liest und hört zwar fast täglich von Einbrüchen, aber erst wenn es einen selber betrifft, dann kann man sich in die Gefühle und Gedanken anderer Betroffener versetzen. Bei uns waren es „nur“ die Vereinsräume. Was empfindet man, wenn man die eigene Wohnung so vorfindet?
 
Bei der Erstbestandaufnahme bedrückte Stimmung: wie sichern wir provisorisch die Fenster und Türen? Schaffen wir es bis zum kommenden Freitag alles wieder so herzurichten, dass die Futterausgabe stattfinden kann? Uns verbleiben nur 2-3 Feierabende. Und gerade beim Aufsammeln von Glasscherben braucht man unbedingt dasTageslicht. Keine Pfote soll zu Schaden kommen.
 
Zwei Marathon-Arbeitstage liegen bereits hinter uns. Wir haben jeweils 8 Stunden am Stück geschuftet. Unsere Urlaubstage und Überstunden mussten wieder herhalten. Wir sind todmüde und geschafft. Auch um kleine Schnittverletzungen sind wir nicht herumgekommen. Wir sind aber trotzdem glücklich – wir können am kommenden Freitag die Tür der Futterausgabe öffnen und müssen niemanden mit leeren Händen nach Hause schicken.
 
Wir danken unserem Vermieter, Herren Frank Wascher und seinen Jungs für die tatkräftige Unterstützung vor Ort! Wir alleine wären mit der Beseitigung vieler Schäden einfach nur hoffnungslos überfordert gewesen.
 
Neben unserer kleinen Haushaltskasse ( Kleingeld für den Kauf von Putzmitteln etc) wurde eine kleine Geldkassette aufgebrochen. Was war drin? Für den einen oder anderen vielleicht nicht viel. Für die Menschen, die bei uns sind, war es sehr viel Geld.
 
Wir haben auf Wunsch einiger Kunden ihre mühsam gesammelte Notgroschen aufbewahrt. Sie haben für die tierärztliche Notversorgung ihrer Tiere gespart. Es sind Menschen, die sich auf Grund ihrer Lebensumstände nicht sicher sind, ob sie diese Groschen behalten, wenn sie sie selber zur Seite legen. Egal ob sie womöglich ausgeraubt werden oder in einer eigenen Notsituation auf die Tiernotkasse zurückgreifen… So brachten sie ab und zu ein paar Münzen mit, mal 50 Cent, mal 2 Euro für die Versorgung von Lissi, Baffi, Tony…
 
Es hat leider mal wieder die Ärmsten getroffen, die Tiere.
1

Fleissige Spender

Vielen Dank an alle unseren Unterstützer!  Unsere Futterspendenboxen bei der dm-Drogerie in der Halberstädter Str. sowie im Flora-Park waren wieder gut gefüllt!

Dank Euch bleibt auch bei der nächsten Futterausgabe kein Napf leer.

2-1-spenden_dm-002 2-2-spenden_dm-002

Momo ist krank.

Betrübte Stimmung bei der letzten Futterausgabe… Unser Notfellchen Momo macht uns große Sorgen. Noch beim gemeinsamen Ostersonntag-Ausflug war der kleine Schatz putzmunter. Wenige Tage später wollte er nicht mehr fressen und landete mit einem auffällig dicken Bäuchlein  in der Notfall-Sprechstunde. Es folgten mehrere Untersuchungen, Großblutbild, Ultraschall… Probleme mit der Bauchspeicheldrüse und  mit der Gallenblase wurden festgestellt. Am schlimmsten waren aber seine Leberwerte, die in erster Linie unbedingt behandelt sein müssen.

Schmerzmittel, Appetitanreger, Spezialfutter… Das kleine 1,7 kg-Kerlchen ist nur noch ein Häufchen Unglück… Er muss aber tapfer sein. Weitere Untersuchungen und regelmäßige Kontrolle der Blutwerte stehen ihm noch bevor.

Wir drücken die Daumen!

momoMomo  freut sich über jede kleine Unterstützung in Form von Spezialfutter, nass (bitte falls möglich kleine 200g-Dosen) und trocken, HEPATIC ROYAL CANINOder über eine kleine Zuwendung für die weitere tierärztlichen Behandlungen an:

TierAnker Magdeburg e.V.Spendenkonto IBAN:  DE97 8105 3272 0641 0197 77   BIC:  NOLADE21MDGVerwendungszweck: MOMO

 

Lieben Dank!